Kostenlose sex dating seite Fürth pehavy max a strasidla online dating


26-Jul-2017 17:02

Nein, sie ist eine der typischen Stimmen des Mainstreams im Hexenjagd-trunkenen Gesinnungs-Deutschland 2017.Bayern macht gegen die Af D mobil – sicher mitten ins Ziel. Ebenso die Pressestelle des Bayerischen Innenministeriums zu der bewährt-strafbewehrten Angelegenheit.Ist die (Ex-) Verkehrswacht-Geschäfts-Führerin Marion Prediger nur eine Geisterfahrer_In auf der autonom-gesteuerten Mainstream-Autobahn?Das wissen die Männer auch sehr genau.“ Den dritten Faktor läßt die WELT die wissenschaftlich Pfeife Pfeiffer schließlich “Ausweglosigkeit” passend schwurbeln: „Wir haben ein Risiko durch eine beachtliche Gruppe von Leuten, die hier keine Chance auf Asyl oder Zuflucht haben“. Das sind Illegale, die vom deutschen Steuerzahler auch noch durchgefüttert werden. “, fragt WELT-Autorin Anika von Greve schließlich leicht verzweifelt. Wie von Psychologin Maggie Schauer: „Wir haben in westlichen Gesellschaften ein ganz anderes Zusammenleben und andere Sozialisierung als in vorwiegend muslimischen Kulturen. Seit dem 1.7.2017 ist das neue Prostituiertenschutzgesetz in Kraft.Marion Prediger ist langjähriges Mitglied der CSU und nach Angaben der „Augsburger Allgemeinen“ sogar Beisitzerin im CSU-Vorstand Mindelheim: „Wirbel um CSU-Politikerin“.„Totum pro parte“ – Hausdurchsuchungen nun auch bei Joachim Herrmann?

Das bestätigt auch Psychologin Maggie Schauer, die an der Universität Konstanz forscht: „Keine Gewalttat, kein sexueller Übergriff, keine Vergewaltigung ist mit dem Argument der anderen Kultur zu entschuldigen. Was zur Hölle machen Menschen, die „hier keine Chance auf Asyl oder Zuflucht haben“, überhaupt noch in Deutschland? Wer bei Pfeiffers Rechtfertigungen bereits einen hochroten Kopf bekam, sollte nun ein blutdrucksenkendes Mittel nehmen, nun kommen wir zu den „Lösungsvorschlägen“ des Kriminologen. ) plädiert für umfangreiche Rückkehrprogramme: „Gewaltprävention läuft über Chancen. Wenn wir das zu einer attraktiven Option machen, dann kriegen wir dadurch auch hier Sicherheit.“ Deutsch: Die Bundesregierung soll mindestens eine Milliarde Steuergelder verpulvern, um illegalen Einwanderern die Rückkehr in ihre Heimat zu versüßen. Die kommen hier her, wohlwissend, dass sie keine Chance auf Asyl haben. Aus Dankbarkeit für unsere Großzügigkeit begehen sie Straftaten – und dafür sollen wir sie mit einer „Hau endlich ab und komm bloß nicht wieder! Pfeiffer fliegt weiter über das Kuckucksnest: Zwar räumt er (immerhin) ein, dass Männer, die von einer Machokultur geprägt sind, weitaus stärker für Sexualverbrechen anfällig sind, allerdings nur, um im gleichen Atemzug über „kulturelle Lernprozesse“ zu fabulieren – „dann kommt man auch mit schwierigen, anfangs bedrohlich wirkenden Gruppen zurecht, die zunächst mal sehr viele Probleme verursachen“. „Sind etwa Flüchtlinge frauenfeindlicher, grausamer, gewaltbereiter, gnadenloser sexualisiert?

Ob er nun aus Wattenscheid oder Syrien kommt, das Bedrohungspotenzial ist gleich. Pfeiffer stimmt zu: „Diese jungen Kerle sind in jedem Land die gefährlichsten“. Wenn die Herren aus Absurdistan das nicht begreifen wollen, ist das nur ein weiterer Beleg dafür, dass sie nicht nach Deutschland passen. Wem 20 Jahre eingehämmert wurde, dass Frauen Menschen zweiter Klasse sind, die kaum Rechte haben, über die Männer frei verfügen können, wird sich über Gleichberechtigungs-Geschwafel in einem sogenannten Integrationskurs bestimmt schwer beeindruckt zeigen.